26 Sep

Die häufigsten Gründe für Stagnation im Training

Stagnation im Training
  1. Zu wenig Eiweiß

Wie du sicherlich weißt, ist der Grundbaustein für erfolgreichen Muskelaufbau und Kraftaufbau das Eiweiß. Führst du zu wenig zu, kann es durchaus sein, dass sich deine Erfolge einstellen werden. Reche am besten mit 2 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht.

 

  1. Zu wenig Kohlenhydrate

Für anstrengende Belastungen benötigen wir einen schnell verfügbaren Treibstoff. Dieser ist im Idealfall das Kohlenhydrat und wird in Form von Glykogen gespeichert. Ist zu wenig da, hast du keine Kraft und Energie für schwere Trainings.

 

  1. Zu wenig Fett

Insbesondere für Männer spielt die Fettzufuhr eine große Rolle, da Fett zur Produktion von Testosteron genutzt wird und dahin gehend mehr als wichtig für den Muskelaufbau ist.

 

  1. Zu wenig Energie

Wie viel Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett zu dir nimmst, ist egal, wenn du insgesamt betrachtet nicht genug Energie zuführst. Wer jeden Tag 1000 Kalorien im Defizit ist, braucht sich nicht über wenig Kraft wundern.

 

  1. Schlechte Technik

Eine schlechte Technik führt zu einer niedrigeren Aktivierung der eigentlichen Zielmuskulatur und zu schlechten Hebelverhältnissen. Je mehr und besser die Hebel und Muskelfaseraktivierung ist, desto mehr Gewicht kann bewegt werden.

 

  1. Pussy-Training

Zu oft sieht man junge oder auch alte Leute im Fitnessstudio, die sich einen Traumkörper und ordentlich Kraft wünschen, aber trainieren wie ein kleines Mädchen. Hartes Training hat noch nie jemandem geschadet.

 

  1. Zu viel Training

Genauso wie ein Pussy-Training kann auch zu viel Training dafür sorgen, dass sich keine Erfolge mehr einstellen, da du deinen Körper überbelastest.

 

  1. Keine Regeneration

Die Regeneration ist die Phase, in der sich dein Körper erholt, also während des Schlafes. In dieser wachsen die Muskeln. Vernachlässigst du sie, baust du keine Muskeln auf.

 

  1. Keine Progression

Wer stetig mit dem selben Gewicht und gleichen Wiederholungen trainiert, sich nicht traut, sich zu steigern, der wird immer auf dem gleichen Niveau bleiben.

 

  1. Eine mangelnde Wasserzufuhr

Der menschliche Körper besteht zu 70% aus Wasser. Dementsprechend ist es naheliegend auf eine ausreichende Wasserzufuhr zu achten, um entsprechende Kraft produzieren zu können.

 

  1. Schmerzen

Wer mit Schmerzen trainiert, der wird nicht nur die Übung abfälschen, sondern auch nie sein volles Potenzial ausschöpfen können, da das zentrale Nervensystem bei Schmerzen dicht macht.

 

  1. Training mit Spotter

Leider muss man zu oft in den kommerziellen Fitnessstudios Anfänger sehen, die sich die Hantelstangen mit Gewicht vollpacken, wo der Spotter schon Kreuzheben machen muss. Zudem kann keine Progression wahrnehmen.

 

  1. Muskuläre Dysbalancen

Vor allem beim Bankdrücken ist ein starker oberer Rücken wichtig, um stabil während der gesamten Übung zu sein. Fehlt dir die Stabilität, wirst du niemals volle Kraft entfalten können.

Tipps, um Stagnation zu überwinden